CT-Behandlung

CT-gesteuerte Behandlungsmethoden

- Präzise Kontrolle
- Zielgenaue Behandlung mit Computertomographie
- Minimaler Eingriff, maximaler Erfolg

Dafür ist eine präzise Kontrolle der Therapie wichtig. Die genaueste Methode stellt heutzutage die computertomographisch-gesteuerte Intervention dar. Bei den zielgerichteten Methoden für Behandlungen von akuten und chronischen Wirbelsäulenschäden in unserem Institut hat die Computertomographie eine zentrale Bedeutung.

Wirbelgelenkblockade (Facettengelenksblockade):
Degenerative Veränderungen in den kleinen Wirbelgelenken führen häufig zu Druckempfindlichkeit und Bewegungsschmerzen (Hexenschuss). Bei der Wirbelgelenksblockade wird dieser Schmerz gezielt ausgeschaltet. Dazu werden schmerz- und entzündungshemmende Stoffe unter CT-Kontrolle exakt an das betroffene Gelenk gespritzt.

Injektionstherapie (periradikuläre Therapie PRT und epidurale Infiltration):
Nervenreizungen im Bereich der Hals- oder Lendenwirbelsäule bewirken oft starke, hartnäckige Schmerzen. Diese Schmerzen können mit einer Injektionstherapie behandelt werden. Über eine Injektionsnadel wird dabei der gereizte und entzündete Nerv mit einer Wirkstoffkombination umspült. Die präzise Positionierung der Nadelspitze wird computertomographisch überwacht.

Thermosondenbehandlung der Wirbelgelenke (Thermokoagulation der Facettengelenke):
Steht eine degenerative Veränderung eines Wirbelgelenks als Ursache für den Rückenschmerz fest, kann eine Thermosondenbehandlung der Wirbelgelenke durchgeführt werden. Unter CT-Kontrolle führt man eine Thermosonde direkt an die Schmerzen der Nervenfasern. Daraufhin wird der Nerv zur Lagekontrolle der Nadel kurz stimuliert bevor ein örtliches Betäubungsmittel gegeben und die Sondenspitze erhitzt wird. Auf diese Weise wird ein kleiner Bereich verödet und die Leitung der Schmerzfasern unterbrochen.